#twittergrind – Tägliches Update zum Drachenlord am 26.11.2020

Gestern noch hatte Winkler den totalen Höhenflug im Stream und heute? Heute ist die Stimmung wieder am maximalen Tiefpunkt angekommen und Ernüchterung machte sich breit.

Was passierte also in den letzten 24 Stunden um den Drachenlord und KW?

Alles fing bereits mitten im Stream an. Noch während sich KW beim Winkler in der Schanze im Stream befand, trafen die ersten Besucher an der Schanze ein. Während KW dann am Tor stabiles Fanmanagement betrieb und ein kleines Interview für die friedlichen Besucher gab, ging Winkler “resigniert” zurück in die Schanze und schaute sich das Schauspiel argwöhnisches über seine Überwachungskameras an.

  • Besucher: “Dann konnten wir in Ruhe reden. KW ist unparteiisch, er stellt sich auf keine Seite. Er hat eben nur Interesse gefunden und hat eben nach kurzer Zeit schon feststellen müssen, dass er in einen riesen Haufen Scheiße getreten ist.”

Das stimmt natürlich nicht. Neutral ist KW ja nicht, da er im gestrigen Stream bereits über Winkler sagte, dass Winkler ein guter Kerl sei und man “nicht jedes Wort auf die Goldwaage” legen sollte.

  • Besucher: “Wir [gemeint sind “die Hater] bekommen jetzt zum ersten Mal die Möglichkeit uns eben zum Drachenlord zu äußern, unzensiert, ungeschnitten, unsere Meinung kundtun zu können.”

Das ist natürlich völliger Bullshit. Die Meinung zum Drachenlord wurde KW bereits gestern und heute in tausenden Kommentaren auf Youtube, auf Instagram und zahlreichen anderen Plattformen kundgetan. Ein Sprachrohr oder eine Plattform in Form von KW, der dann dadurch primär Geld verdienen möchte, braucht niemand.

  • Besucher: “Und ja, ihr bekommt das erste Mal die Möglichkeit euch eben ausgiebig zu ihm zu äußern, was bisher nicht möglich war weil auch die öffentlichen Medien dazu nicht in der Lage sind.”

Auch das natürlich wieder völliger Schwachsinn, da unter anderem Nordbayern.de bereits vor über einem Jahr ein Interview mit einem Hater namens “Florian” geführt hat. Ob es diese Interview braucht und das solche Interviews natürlich niemals repräsentativ für irgendetwas sind, steht wieder auf einem anderem Blatt.

Es folgt eine Sprachnachricht von KW an den Besucher:

KW möchte dem Winkler also “auch mal die Ohren langziehen” und ihm durch eine Powerpoint “schwarz auf weiß zeigen”, “wo überall seine Fehler lagen und vielleicht ändert er sich dann”.

  • KW: “Wenn du da Kontakte hast zu den großen Chefs oder so, sag denen bitte, ich bin wahnsinnig an einem Interview interessiert. Ich möchte, dass ihr auch eine Plattform habt euch zu äußern.”

Wie oben bereits erwähnt, gibt es diese Plattform(en) natürlich schon. Und sieht man einmal von den bekannten sozialen Medien ab, gibt es mit der Drachenschanze, Reddit (lel, als ob), Facebook-Gruppen und Telegramm-Kanälen so dermaßen viele Plattformen, dass es schwer ist überhaupt einen Überblick zu haben. Und auch wenn sich einzelne Personen so verhalten, “große Chefs” gibt es hinter dem “Schwarmverstand Hater” nicht.

Dazu ist die Idee den Winkler, der live im Stream einen Narzissmus-Test abbrach oder Videos über ihm mit einem Lügencounter als komplett erfunden hinstellt, mit einer Powerpoint überzeugen zu wollen, geradezu wahnwitzig.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, warum KW dies alles nicht wusste, obwohl – laut seinen Aussagen im Stream – sein “Team” sich ausgiebig über das Thema Drachenlord informiert hätte?

Neben dem Interview vor der Schanze wurde KW noch von dem User Schanzenschwein von der Drachenschanze kontaktiert. Beiden scheinen sich aus durch die Bundeswehr zu kennen.

https://twitter.com/DrachenLanzeYT/status/1331925660319805440

Rainer hätte “vielleicht ein paar Dummheiten gesagt”, aber KW wäre “da absolut neutral”. “Vielleicht kann man ja irgendwie Frieden schließen.”

Egal. Zurück zum Winkler. Der zockte ja im Anschluss an KWs Besuch ca. eine Stunde das “alte” WoW, da ihm das Addon immer noch niemand gekauft hat (obwohl Winkler an anderer Stelle bereits verkündet hatte, er hätte das Addon geschenkt bekommen).

In jedem Fall war Winkler am Abend bereits völlig geknickt, da Winkler hier den Verlauf der kommenden Tage bereits ahnte.

Und während Winkler weiter Trübsal auf dem Discord blies, wurde ihm die traurige Nachricht von Diego Maradonas Tod überbracht.

  • Discord: “Tja Leute, Diego Maradona ist gestorben.”
  • Rainer: “Was? Müsste ich wissen, wer das ist?
  • Discord: “Ein Fußballer.”
  • Rainer: “Deswegen weiß ich es nicht. Einfach nur ein Lutscher wieder mal.”

Natürlich ist auch diese Aufnahme nur wieder “unvorteilhaft zusammengeschnitten”, so wird es sicher sein.

Es wurde sich sogar die Mühe mit spanischen Untertiteln gemacht:

Ferner widmete sich Winkler, entgegen seiner Beteuerungen, wieder den weiblichen Besuchern auf seinem Discord:

Zusätzlich veröffentlichte Winkler noch ganz kurz ein Video, welches aktuell jedoch (nicht ganz zufällig) wieder auf privat gestellt wurde.

Zurück zu KW. Diese wiederholte seine Aussage mit dem “riesigen Haufen Scheiße” erneut auf Instagram und kündigte gleichzeitig ein Statement für den Abend an:

In jedem Fall möchte sich KW nun auf “gar keine Seiten schlagen”, was im gestrigen Stream jedoch noch völlig anders klang:

Sein Meinungswechsel zum Thema Drachenlord dürfte dabei einen triftigen Grund haben, welchen er nun (leider) am eigenen Leib erfahren muss.

Innerhalb von weniger als 48 Stunden wurde nämlich quasi die gesamte Existenz von KW in Beschlag genommen. Was nämlich passiert, wenn man die Büchse der Pandora mit Namen Drachenlord öffnet, sollen mahnend die folgenden Ereignisse dokumentieren, welche auch als als Kotmidas-Effekt bekannt sind.

Als erstes nahm KW sein Impressum von Youtube:

Wenig später verschwand das oben erwähnte Interview mit KW von Youtube [alter Link].

Auch auf Instagram ebbten die Kommentare nicht ab:

Das neuste Video von KW wird dabei bis tief in den frühen Morgen mit über 11.000 (!) Kommentaren mit Bezug zum Drachenlord geflutet.

Dabei war dies vorübergehend der Top-Kommentar, jedenfalls bis zur Löschung.

Irgendjemand (oder Youtube inzwischen automatisch) versuchte dabei konsequent Kommentare zu löschen, was angesichts der schieren Maße an Kommentaren mit Bezug zum Winkler jedoch aussichtslos war.

Wie stark das Video förmlich mit Kommentaren bombardiert wurde, zeigt diese Aussage:

Warum dies äußert schlecht für KW und seinen Kanal ist:

Dabei findet man in den Kommentaren auf Youtube immer wieder Hinweise zu KWs Vergangenheit bei der Bundeswehr:

Sogar alte Beiträge vom Bundeswehrforum.de kommen wieder zum Vorschein:

Dazu hagelte es negative Rezessionen an allen Fronten für KW:

Entsprechend gab es dann doch das angekündigte Statement von KW doch nicht.

BackUp:

“Technische Probleme” also, so so, aber Stories auf Instagram gehen. Interessant.

Winkler selber äußerte sich zu diesen Entwicklungen inzwischen auch auf seinem Discord.

  • Rainer: “Ich hatte euch von Anfang an gesagt, dass ihr das gewaltig unterschätzt – aber man ja hat wieder nicht auf mich gehört. […] Wie es immer ist, auf mich hört keiner und am Ende heulen alle.”
  • Discord: “Rudert er jetzt zurück oder wie?”
  • Rainer: “Das weiß ich nicht, das schaue ich mir heute Abend an. Ich werde da keine weitere Aufmerksamkeit darauf lenken.”
  • Discord: “War da denn noch mehr geplant?”
  • Rainer: “Ich hatte schon noch gedacht, dass wir noch ein paar mehr Sachen machen, ja. Ich denke, dass da nichts mehr kommen wird. Ich habe von Anfang an gewusst, dass das so ausgeht. Und habe das auch gesagt – aber auf mich hat man ja nicht gehört. Also wenn der jetzt sauer auf mich wäre, wäre das extrem ungerecht. […] Drei Videos haben wir gemacht. Ich persönlich denke, dass sich das erledigt hat. […] Was er mir privat geschrieben hat war halt die Aussage, dass er die Gemüter jetzt erst einmal beruhigen will und ansonsten alles gut ist. Informiert hatte er sich schon, laut seiner eigenen Aussage und was er mir gesagt hat, und ich halte ihn auch nicht für dumm, aber es wäre halt das nicht erste Mal.”

Schön zu hören, dass “alles gut” ist. Trotzdem sei an dieser Stelle noch einmal klargestellt, das die ganzen negativen Bewertungen und Rezessionen nicht okay sind und durch gar nichts gerechtfertigt sind.

KW erhoffte sich vermutlich durch den Winkler ein paar Klicks für seinen Kanal. Als klar war, dass dies nichts werden würde, sollte zwischen den Fronten vermittelt werden. Als auch hier erneut klar wurde, dass dies unmöglich ist, bleibt eigentlich nur noch die Option zurückzurudern. Man fragt sich da jetzt schon, wie gründlich da überhaupt vorher Recherchiert wurde und warum Winklers Warnungen so beharrlich ignoriert wurden.

Andere haben die Zeichen ja auch rechtzeitig erkannt:

In jeden Fall war es es jedoch mit KW an dieser Stelle und künftig geht es nur noch um den Winkler.

Das Best Of Youtube zum Drachenlord am 26.11.2020

Das Best Of Twitter zum Drachenlord am 26.11.2020

This entry was posted in #twittergrind, #youtubegrind and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.