#winklergrind – Best Of Web zum Drachenlord am 26.12.2019

Der Maulkorb für den Winkler funktioniert weiterhin und so gab es auch heute keinen Stream. Auch keine Ansage vom Winkler auf Snapchat, dass es keinen Stream geben wird, nur um dann letztendlich doch zu streamen und vom “Hacker” aus der Leitung geworfen zu werden. ¯_(ツ)_/¯

Dafür gab es auf dem Hauptkanal mit “Das sind die Hater wirklich Folge 1 23,12 26,2019” ein neues Meisterwerk für den Hauptkanal.

Angeblich hätte er “eine größere Aktion am 24. gehabt, die ziemlich lange geht”. Allerdings möchte Winkler die Zuschauer generell “nicht beeinflussen”, schließlich sollen sie sich “eine objektive Meinung” bilden. Daher möchte er “nicht große Kommentare machen”, denn die Besucher würden eh “eine Scheiße nach der anderen” machen. Spoiler: Winkler kommentiert natürlich trotzdem jede Aktion der durchwegs friedlichen Besucher.

Es folgen Aufnahmen der bekannten Überwachungskamera, welche weiterhin verbotenerweise auch die Straße filmt.

Der erste Tag ist der 23.12.2019. Man erkennt eine Gruppe friedlicher Besucher. Diese nehmen abwechselnd Bilder und Selfies vor der Schanze. Als diese friedlich abziehen, werfen sie der Schanze noch ein “Rainer, Rainer” hinterher. Wenig später wird noch versucht eine Drohne starten zu. Ob diese wirklich abhob, weiß man nicht, da Winkler kommentarlos 40 Sekunden aus den Aufnahmen geschnitten hat. Manipuliert hier etwa der Lügenlord?

Sicher ist nur, dass bis jetzt der Ton von Winklers Alarmanlage, welche er gerne auch einmal manuell auslöst, die einzige Störung im Dorf war.

Der 24.12.2019.

  • Rainer: “Die waren knapp eine halbe Stunde hier rumgesessen.[…] Später geht dann; oder was heißt später. Sobald die halt mein Grundstück betreten, geht der Alarm los. Anfangs habe ich ihn wieder ausgemacht aber irgendwann hat es mir halt gereicht. Dann habe ich ihn nicht mehr ausgemacht, bis die endgültig weg waren.”

Weiter:

  • Rainer: “Dieses Verhalten von der Tusse und deren Macker, ich verstehe es nicht. Die hatten irgendein Geschenk für mich, das haben sie dann außen in den Dreck geworfen. Ich habe ihnen noch nachgeschrien gehabt, das hört man jetzt hier auf der Aufnahme nicht weil das war vom Badezimmer aus. Und dann habe ich gesagt, die sollen ihren scheiß Müll mitnehmen. Das Geschenk liegt immer noch da. […] Das liegt jetzt da seit zwei, drei Tagen rum.”

Von den Behauptungen sollte sich alles als gelogen herausstellen.

Folgend sieht man nämlich die völlig friedliche Besucherin mit einem großen Geschenk in der Hand. Daneben steht ein friedlicher Besucher. Winkler brüllt jedoch durch das ganze Dorf. Das Gebrüll wird dabei nur durch den Alarm übertönt, weswegen man kein Wort von ihm verstehen. Die beiden Besucher stehen lediglich auf einer öffentlichen Straße.

Für 20 Minuten harren die friedlichen Besucher dann vor der Schanze aus – und das völlig ohne Rufe, Aggressionen oder ähnliches. Nur Winklers penetranten Alarm hört man durchgängig. Bitte an dieser Stelle nicht vergessen, dass es der 24.12. um 14 Uhr ist und Winkler seine Nachbarn und der Rest vom Dorf völlig offensichtlich auch an Heiligabend einen Dreck scheren. Winkler gibt sogar im Video zu den Alarm mehrmals “manuell aktiviert” zu haben, obwohl beide Besucher nicht einmal auf dem vermeintlichen Grundstück standen.

Beide Besucher stehen also völlig friedlich auf einer öffentlichen Straße. Für Winkler ist das jedoch “penetrant wie sau”.

  • Rainer: “Dann gehen sie auf mein Grundstück und schmeißen das Paket irgendwo hin.”

In der Realität legt die Besucherin das liebevoll verpackte Geschenkpaket behutsam auf die Mülldeponie namens Schanze!

  • Rainer: “Hat dann noch irgendetwas rumgeschrien, ganz laut.”

Der einzige Stimme, welche man deutlich neben dem weiterhin nervtötenden Alarm hört, ist die vom Winkler. Im Gegenteil. Die Besucherin zeigt noch auf das Geschenk und schleicht dann mit gesenktem Kopf davon. Kleiner Tipp an dieser Stelle: Wer 30 Minuten im strömenden Regen vor der Schanze steht und das in Geschenkpapier verpackte Paket mit einem Regenschirm schützt, der wird sich wohl verdammt viel Mühe mit dem Inhalt gemacht haben!

Was Winkler hier also seit über 30 Minuten als “Mobbing” verkaufen will, ist der blanke Hohn für jeden Menschen mit realen Problemen mit Mobbing!

Am 25.12.2019 hatte Winkler dann keinen Besuch. Kurz vor 22 Uhr fuhr allerdings zügig ein Auto an der Schanze vorbei. Der Fahrer brüllte dabei für zwei Sekunden etwas.

Schlimm, oder? Sollte man halt als Person des öffentlichen Lebens mit umgehen können. Winkler kann es nicht.

An 26.12.2019 stehen zwei weitere Besucher auf der öffentlichen Straße und Winkler stört sich daran gewaltig (“langsam nervt es”).

Auch wird das Absperrband noch wenig später durchgetrennt.

Da Winkler auch auch im Outro erneut dazu auffordert, sich “eine eigene Meinung” zu bilden, schauen wir doch einmal in die Kommentare.

ReUpload vom Drachenlordvideo “Das sind die Hater wirklich Folge 1 23,12 26,2019”:

https://www.youtube.com/watch?v=Yn3OvHJ8c-E

Fazit: Wenn Winkler Arbeit hätte, hätte er auch nicht so viel Zeit für so einen utopischen Mist an Video. Auch wenn er seine Zeit einmal in sinnvolle Videoprojekte stecken würde, nur noch irgendeinen echten Bekannten hätte oder gar ein Hobby, so ein Video würde erst gar nicht entstehen. Aber da hockt ein Mann mit bald über 30 Jahren in den trümmern seiner gescheiterten Existenz und löst manuell eine Alarmanlage aus, damit ihm ein Pärchen zu Weihnachten kein Geschenk übergibt. Und DAS stellt der Winkler dann auch noch freiwillig ins Internet!

Das Best Of Youtube zum Drachenlord am 26.12.2019

Ruhe Rainer mit Ruhe Reiner – Folge 1 – Die Erschaffung

Das Best Of Twitter zum Drachenlord am 26.12.2019

This entry was posted in #twittergrind, #youtubegrind and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.